Parken am Stüttgart Flughafen

Reisefuehrerindex

 

Das Parken am De Herenhof wird bald zu einer blauen Zone

Die Bewohner des Lemelerbergs, des Caubergs und eines Teils des Keizershofs in Alphen sind seit einiger Zeit von sogenannten Schiphol-Parkern belästigt worden. Daher werden diese Straßen bald Teil einer Parkzone sein. Sie müssen dann eine Parkscheibe ablegen.

Quelle:  www.parkenflughafenstuttgart.de

 

Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt. „Es gibt einige Probleme bei der Zustellung der Zeichen, dass das Gebiet eine blaue Zone ist. Wir hoffen, dass wir die Platten so schnell wie möglich erhalten, können aber noch kein genaues Datum angeben “, sagt er

 

Aufgrund der Einführung der blauen Zone erhalten Sie in den Geschäften im Einkaufszentrum De Herenhof kostenlos eine Parkscheibe. In der blauen Zone gilt, dass eine Parkscheibe zwischen 09:00 und 23:00 Uhr maximal 2 Stunden lang geparkt werden kann.

 

Belästigung durch Schiphol-Parker

Die Einführung einer blauen Zone dürfte die Unannehmlichkeiten für Schiphol-Parker erheblich verringern. Seit Jahren berät die Gemeinde Anwohner und Unternehmer über den wahrgenommenen Parkdruck durch Schiphol-Parker. Diese Pendler parken ihre Autos oft lange auf den Straßen rund um das Einkaufszentrum. Damit wollen die Pendler ihr Auto überwachen, während sie selbst in den Urlaub fahren.

 

Es ist ein beliebter Ort für Schiphol-Parker, um ihr Auto zu parken, da es sich in der Nähe der R-Net-Bushaltestelle befindet, an der Reisende den Bus nach Schiphol nehmen können. Auch der Parkplatz am De Herenhof wird häufig genutzt, was es Kunden und Unternehmern erschwert, einen Parkplatz zu finden.

 

Die Hilfe der Provinz Südholland ist jedoch wichtig, um dieses Problem zu lösen. Ein Brief der Gemeinde an die Provinzleitung zeigt, dass ein Auge für die Untersuchung des Problems besteht. Die Gemeinde ist damit jedoch nicht ganz zufrieden: “Wir begrüßen diese Initiative, befürchten aber gleichzeitig, dass das Update bei den allgemeinen Maßnahmen des N207 bleiben wird, während der Hauptgrund für diese Ursachen nicht im Bilde bleibt.”

 

Einer der Vorschläge, den die Gemeinde daher macht, ist die Durchführung einer Machbarkeitsstudie für ein Transferium. Dies wäre eine langfristige Lösung, damit Schiphol-Parker und Verbraucher voneinander getrennt werden können. Dies betrifft den Bau eines Transfer- oder Mobilitätspunktes entlang der N207 / Eisenhouwerlaan. Kurzfristig hofft die Gemeinde, den Fahrgemeinschaftsstandort am Kruisweg zu vergrößern und zu sichern.